Logo

Uttigenstr. 20
CH-3600 Thun

info@kmar.ch

T 033 534 37 27
F 033 221 01 55

343 Gebäudehüllensanierung 343, Thun, RUAG Land Systems

Mit der Erschaffung des Waffenplatzes Thun im 19. Jahrhundert wurde die Thuner Allmend räumlich gegliedert. An der Allmendstrasse entstand in diesem Zuge eine Anreihung von stattlichen militärisch genutzten Bauten. Das ursprünglich eingeschossige Gebäude 343 diente nach seiner Erstellung im Jahre 1865 den eidgenössischen Waffenbetrieben als Direktionsgebäude. Das Haus wurde zweimal aufgestockt. Dabei achteten die Planer auf die Beibehaltung von historisierenden Elementen. Die Fassade wurde in der Höhe dreigeteilt und der Haupteingang ähnlich einem Mittelrisalit hervorgehoben. Die Ausgestaltung der Fensteröffnungen richtete sich nach der Gesamtordnung. Mit den Jahren wurden dem Gebäude, bei jeweils kleineren Eingriffen, störende Elemente beigefügt. Rafflamellenstoren dienten der Verdunkelung. Beim punktuellen Fensterersatz achtete man nicht auf deren Erscheinung in der Fassade. Diverse haustechnische Installationen wurden sichtbar an den Fassaden angebracht. Das grosse gusseiserne Vordach wurde entfernt und durch ein kleines Holzvordach ersetzt.

Durch eine sorgfältige Analyse der Geschichte des Gebäudes wurde, unter Berücksichtigung der zeitgemässen Anforderungen der Nutzer, die Gebäudehülle total saniert: Die notwendigen technischen Installationen wurden im neu gedämmten Dachboden untergebracht. Die Sandstein- und Kunststeinelemente wurden ersetzt oder restauriert und nachträglich mit einer mineralischen Farbe schützend gestrichen. Die neuen zweifarbigen Holzfenster und Türen, welche mit Lärmschutzglas versehen wurden, ordnen sich wieder der Fassadengliederung unter. Die äussere Beschattung wurde mit farbigen Fallarmmarkisen in Stoff gelöst. Der Eingang erhielt über die ganze Breite der Mittelpartie ein stattliches Vordach in Metall und Glas. Der darüber liegende Sonnenschutz wurde in einem schlichten Metallgehäuse über dem Fenstersturz platziert. Bei sämtlichen Fenstern in den Obergeschossen wurde eine Absturzsicherung montiert. Die Fassadenhaut wurde vollständig abgeschliffen und mit einem gestrichenen Feinputz ersetzt. Die angewandte Farbpalette vermittelt vertraute und bekannte Bilder.

Während der gesamten Sanierungsarbeiten arbeiteten die eingemieteten Dienstleistungsfirmen in den Räumlichkeiten weiter. Dieses bedurfte eine präzis koordinierte Bauausführung.